Die Meldung ging beim ständigen Stream von Twitter-Nachrichten beinah ein wenig unter. Benutzer von Google Chrome erhalten den kostenlosen Service von Google alle persönlichen Dateien zu scannen und nach Sicherheitsgesichtspunkten zu untersuchen.

https://mobile.twitter.com/swagitda_/status/979477998142476289

Siehe hierzu den Artikel bei heise.de

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-Chrome-Browser-scannt-lokale-Dateien-auf-Windows-PCs-4010887.html

Hierin zeigen sich zwei Handlungsweisen, die die Sicherheit unserer Daten deutlich einschränken:

1.) Der Verarbeiter entscheidet über Art, Umfang und Zweck der Verarbeitung ohne Kenntnis der betroffenen Person.

2.) Der Verarbeiter gibt an, dass die Einwirkung der Betroffenen zu einer Reduzierung der Datensicherheit führen würde.

Aus meiner Sicht muss sich ein Verarbeiter personenbezogener Daten transparent und informiert mit den Betroffenen auseinandersetzen.. Ansonsten kommen wir im bereich der Daten- und Informationssicherheit keinen Schritt weiter.